Selfkant_Wappen_1

Mitten im Dorfe liegt eine kleine Kapelle. Sie ist der unbefleckten Jungfrau Maria geweiht. Diese gotische Kapelle ist aus Mergelstein gebaut, hat einen dreiseitigen Chorabschluß und einen Dachreiter. Im 19. Jahrhundert wurde die Kapelle umgebaut. Aus dieser Zeit stammt die Westmauer aus Backsteinen. Später müssen an der Westmauer noch einmal Veränderungen vorgenommen worden sein, wie am Mauerwerk noch zu erkennen ist. Auch die Rundbogenfenster in den Seitenmauern sind jüngeren Datums. Vielleicht stammen auch sie aus dem 19. Jahrhundert. Im Chorabschluß ist noch ein vermauertes Spitzbogenfenster zu sehen. Es ist wohl zu vermuten, daß auf diesen Umbau die Überlieferung zurückgeht, die Kapelle sei früher größer und nur das Chor des früheren Gotteshauses gewesen. Die alte Glocke mußte im ersten Weltkrieg eingeschmolzen werden. Sie wurde durch eine kleinere ersetzt. (www.isenbruch.de)